Wichtige Grundregeln für die Herstellung einer richtigen Umgebung bei der Massage

Grundsätzlich gelten ein paar Grundregeln für eine gute Umgebung bei einer entspannten Massage oder beim Shiatsu. Zuerst sollte man dafür sorgen, dass der Raum ausreichend warm und gut beheizt ist. Schließlich verkrampft sich die Muskulatur bei kalten Temperaturen. Besonders bei Ölmassagen spielt das eine entscheidende Rolle. Daneben werden Handtücher und Kissen als Unterlage und angenehme Liegefläche für den Behandelten benötigt. Im Gegensatz dazu erfolgt Shiatsu immer auf dem Boden. Hier liegt der Massierte beispielsweise auf einem Handtuch oder Laken, das eine Gymnastikmatte bedeckt. Auf diese Weise kann jeder auch Massagen durchführen, wenn sie für beide Seiten keine Unannehmlichkeiten mit sich bringen. Ansonsten ist der Kauf eines Massagetisches empfehlenswert. Damit sich die Augen entspannen, sollte das Licht weich und nicht zu hell sein. Viele Massage-Liebhaber schalten bei beruhigender Wellnessmusik gerne ab, andere dagegen legen großen Wert auf Stille im Raum. Um bei der Massage zur Ruhe zu kommen, müssen mögliche Störfaktoren im Vorfeld verringert werden. Dazu zählen das Abschalten von Handys oder anderen Geräten, die eine entspannte Stimmung bei der Massage verhindern. Zum Ende der Massage legt der Masseur ein warmes Handtuch zur Verwöhnung und Schaffung einer angenehmen Atmosphäre auf den Behandelten. Bei Shiatsu reicht eine weiche Decke völlig aus.